Dass das heißeste Wochenende im Jahr anstand, konnte die zahlreichen Teilnehmer der vom Fördervereins für ein zweites Gymnasium im westlichen Landkreis Starnberg e.V. organisierten Demonstration in Herrsching nicht daran abhalten, auf die Straße zu gehen und ihre Meinung öffentlich zu bekunden. Mit von der Partie war SPD-Landtagskandidat Tim Weidner. Für ihn war es ein Heimspiel, denn er setzte sich von Anfang an für ein zweites Gymnasium im westlichen Landkreis ein. Auch schon zu Zeiten als die CSU mit Karl Roth an der Spitze dieses Projekt noch vehement ablehnte. Der Bedarf für ein weiteres Gymnasium wurde auch im Schulentwicklungsplan für weiterführende Schulen im Landkreis Starnberg festgestellt, der auf Weidners Initiative hin erstellt wurde. Die Bevölkerung im Landkreis nimmt stetig zu und die ohnehin hohen Übertrittsquoten ans Gymnasium werden weiter ansteigen. Allerdings verheiße die zögerliche Haltung von Kultusminister Spaenle (CSU) nichts Gutes, betont Weidner. Bisher habe Spaenle alle Anträge für einen Schulneubau in Herrsching abgelehnt. Daher muss der Druck weiter verstärkt werden. Weidner ruft deshalb zur Teilnahme an der Demonstration vor dem Kultusministerium am Salvatorplatz in München am 1. August um 11 Uhr auf und wird selbst auch daran teilnehmen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.