,

Kein Gentechnikanbau im Landkreis

Mit einem am 14.10.2012 eingereichten Antrag fordert die SPD-Kreistagsfraktion die Bewerbung des Landkreises um das Logo „Gentechnik-anbaufreie Kommune“:

„Sehr geehrter Herr Landrat,
wir sind davon überzeugt, dass die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Starnberg keine gentechnisch veränderten Lebensmittel wollen. Der Kreistag hat sich entsprechend politisch positioniert, zuletzt in seiner Sitzung vom 14.07.2009.
Die SPD-Fraktion beantragt, dass der Landkreis mit der Bewerbung um das Logo „Gentechnikanbaufreie Kommune“ beim Bayerischen Umweltministerium ein deutliches Zeichen gegen den Einsatz der sogenannten „Grünen Gentechnik“ in der Landwirtschaft setzt.
Hierfür müssen folgende Anforderungen erfüllt sein:
– Der Landkreis bekennt sich dazu, seine eigenen Flächen gentechnikanbaufrei zu bewirtschaften. Für die übrigen Flächen wirbt der Landkreis in Gesprächen mit den Landwirten dafür, dass diese freiwillig auf den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen verzichten.
– Der Landkreis spricht sich dafür aus, eine kleinteilige und strukturreiche Landwirtschaft ohne Gentechnik in seinem Gebiet zu erhalten.
Ein entsprechender Beschluss des Kreistages ist an das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit zu senden.
Bisher haben sich über 150 bayerische Städte, Gemeinden und Landkreise registrieren lassen; in Oberbayern beispielsweise die Landkreise Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen und München. Wir wollen, dass der Landkreis Starnberg künftig auch mit diesem bayernweit einheitlichen Logo auftreten kann.
Mit freundlichen Grüßen
Tim Weidner“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.