Beiträge

Weidner begrüßt die Entscheidung für das 2. Gymnasium im westlichen Landkreis

Bereits seit 2008 hat sich Tim Weidner für den Bau eines zweiten Gymnasiums im westlichen Landkreis ausgesprochen – also schon zu Zeiten, als sich der damalige CSU-Landratskandidat Karl Roth und die damalige CSU-Bürgermeisterkandidatin für Starnberg und Kreiskämmerin Eva John noch entschieden gegen dieses wichtige bildungspolitische Projekt ausgesprochen haben. Umso mehr freut sich Weidner nun über die Kehrtwende des bayerischen Kabinetts, das die Neugründung eines Gymnasiums in Herrsching erlaubt hat.
Die guten Argumente haben sich durchgesetzt. Sie wurden schließlich durch den Schulentwicklungsplan für die weiterführenden Schulen untermauert, der auf Weidners Antrag im Kreistag beschlossen wurde. Ebenso wurde die Einrichtung einer FOS/BOS in Gilching auf den Weg gebracht.

,

Demonstration für ein Gymnasium in Herrsching

Dass das heißeste Wochenende im Jahr anstand, konnte die zahlreichen Teilnehmer der vom Fördervereins für ein zweites Gymnasium im westlichen Landkreis Starnberg e.V. organisierten Demonstration in Herrsching nicht daran abhalten, auf die Straße zu gehen und ihre Meinung öffentlich zu bekunden. Mit von der Partie war SPD-Landtagskandidat Tim Weidner. Für ihn war es ein Heimspiel, denn er setzte sich von Anfang an für ein zweites Gymnasium im westlichen Landkreis ein. Auch schon zu Zeiten als die CSU mit Karl Roth an der Spitze dieses Projekt noch vehement ablehnte. Der Bedarf für ein weiteres Gymnasium wurde auch im Schulentwicklungsplan für weiterführende Schulen im Landkreis Starnberg festgestellt, der auf Weidners Initiative hin erstellt wurde. Weiterlesen

,

Baustelle Bildungspolitik – Podiumsdiskussion in Herrsching

G 8 oder G 9? Turbo-Abitur? Flexi-Jahr? Bulimie-Pauken?
Seit Jahren wird das bayerische Bildungswesen beherrscht von gravierenden Mängeln und Reformversuchen der Staatsregierung. So reißt beispielsweise die Diskussion um die verkürzte Gymnasialzeit in Bayern nicht ab.
Unter dem Titel „Bausstelle Bildungspolitik – wie geht es weiter am Gymnasium?“ laden der SPD Kreisverband und der Ortsverein Herrsching am Donnerstag, 18.07.2013 um 20 Uhr zu einer Podiumsdiskussion in den Gartensaal des Hotels Seehof in Herrsching ein. Es diskutieren der Landtagsabgeordnete Martin Güll, Vorsitzender des Bildungsausschusses im Maximilianeum, die Gymnasiastin und Landesschülervertreterin Clara König, Rainer Kleybolte, stellvertretender Vorsitzender der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern e. V. und Tim Weidner, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion und Landtagskandida. Die Moderation übernimmt Elisabeth Fuchsenberger, Lehrerin und Bezirkstagskandidatin.

Kreis SPD enttäuscht über die Absage aus dem Staatsministerium für eine FOS/BOS in Gilching

Wir bedauern, dass den großen Ankündigungen von Kultusminister Spänle in Andechs nun keine Taten folgen. Der Rückzieher ist typisch für das ständige Hin und Her in der Schulpolitik der Staatsregierung.

Von der Notwendigkeit einer FOS/BOS für den Landkreis sind wir nach wie vor überzeugt. Dies wird durch den von der SPD-Kreistagsfraktion initiierten Schulentwicklungsplan belegt. Möglicherweise war die Vorbereitungszeit für die Probeeinschreibung zu kurz. Wir hätten aber dennoch den ersten Schritt gewagt und dieses wichtige Projekt für den Landkreis auf den Weg gebracht. Es ist nun wichtig, die Zeit zu nutzen, damit der zweite Anlauf gelingt und eine FOS/BOS am Standort Gilching verwirklicht werden kann.

Die Einrichtung eines Zweigs Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie würden wir sehr begrüßen und uns nach Kräften dafür einsetzen.

,

Bessere Bildung für unsere Kinder. Geht auch in Bayern!

Eine gute Bildungspolitik bedeutet: Bildungsgerechtigkeit statt Leistungsdruck! Wir wollen nicht das ganze System umkrempeln, aber einige Reformen sind dringend nötig:

Wir stehen für das Reformprojekt Ganztagsschule! Es kann nicht sein, dass der Freistaat hier im Bundesvergleich auf dem letzten Platz liegt. Wir brauchen einen quantitativen und qualitativen Ausbau der Ganztagsschulen!
Weiterlesen

,

Merkur-Voting zur Internetübertragung von Stadtratssitzungen

Der Hauptausschuss hat einen Antrag der SPD-Fraktion abgelehnt, künftig die öffentlichen Sitzungen des Stadtrates live via Internet zu übertragen. Abschließend darüber entscheiden wird allerdings erst der gesamte Stadtrat in seiner nächsten Sitzung am 25. Februar 2013. Doch zuvor haben die Bürgerinnen und Bürger beim Starnberger Merkur das Wort! Unter dem folgenden Link http://www.merkur-online.de/lokales/starnberg/starnberg/starnberger-stadtrat-internet-uebertragung-abgelehnt-2737061.html können Sie Ihre Stimme abgeben. Weiterlesen

, , ,

„Kommunen stärken – Zukunft schaffen“

Über 300 SPD-Kommunalpolitiker aus Deutschland haben sich am vergangenen Wochenende in Würzburg getroffen. Unter dem Motto „Kommunen stärken – Zukunft schaffen“ wurde bei der Bundesdelegierten-versammlung der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) über neue Weichenstellungen für die Städte und Gemeinden diskutiert; beispielsweise die Chancen und Risiken bei der Energiewende und eine stärkere Beteiligung der Menschen bei politischen Entscheidungen vor Ort. Den bayerischen Landesverband vertrat dabei unter anderem Tim Weidner, Vorsitzender der Stadtratsfraktion in Starnberg. Die Liste der Teilnehmer war hochkarätig: Neben SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und SPD-Chef Sigmar Gabriel sprach auch Städtetagspräsident Christian Ude, der Oberbürgermeister Münchens und SPD-Spitzenkandidat für die bayerische Landtagswahl. Weiterlesen

,

Kreis SPD freut sich über den großen Erfolg des Volksbegehrens zur Abschaffung der Studiengebühren

Mit 14 % hat sich der Landkreis Starnberg hervorragend behauptet, zumal ja die Beteiligung der Bürger aus den wohlhabenden Regionen Bayerns beim Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren geringer ausgefallen ist.

Studiengebühren gehören somit auch in Bayern – seit der Niedersachsenwahl das einzige Bundesland, das noch daran festhält – bald der Vergangenheit an. Weiterlesen

JA zur BILDUNG – NEIN zu STUDIENGEBÜHREN

Am 17. Januar hat die 14-tägige Eintragungsfrist des Volksbegehrens für die Abschaffung der Studiengebühren in Bayern begonnen. Alle wahlberechtigten Bürger Bayerns sind damit nun gefragt, über die Zukunft der Studiengebühren mitzubestimmen. Das Volksbegehren ist gut gestartet und hat gute Chancen zum Erfolg. Deshalb bitte ich Sie: Geben auch Sie Ihre Unterschrift und entscheiden Sie mit über die Umsetzung der Chancengerechtigkeit innerhalb Deutschlands. Denn: derzeit ist Bayern neben Niedersachsen das einzige Bundesland, in dem Studiengebühren erhoben werden.

Jedoch sind Bildung und Wissen Rohstoffe der Zukunft – der Zugang zu Bildung darf nicht abhängig sein vom Geldbeutel der Eltern. Bildung ist Aufgabe des Staates und Investitionen in die Bildung sind – gerade vor dem Hintergrund des sich immer mehr abzeichnenden Fachkräftemangels – lohnende Investitionen in die Zukunft.

Vom 17.01. bis 30.01.2013 liegen die Eintragungslisten, in die Sie sich zur Unterstützung des Volksbegehrens eintragen können, in den Rathäusern aus. Das Wahlamt im Rathaus Starnberg (Vogelanger 2) bietet währenddessen erweiterte Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 8 bis 12 Uhr
Mo bis Mi 13 bis 16 Uhr
Do 13 bis 20 Uhr
Sa 26.01.2013 10 bis 12 Uhr

Für Ihre Unterstützung bedanke ich mich schon jetzt ganz herzlich!

Mehr Informationen zum Volksbegehren finden Sie unter www.volksbegehren-studiengebuehren.de

„Zensur in Bayern wird fallen!“

Heute startet das neue Schuljahr. Allen Schülerinnen und Schülern wünsche ich einen guten Start und viel Erfolg! Zugleich hoffe ich, dass es das letzte Schuljahr mit der Zensur von bayerischen Schülerzeitungen sein wird. Voraussetzung dafür ist, dass Christian Ude im nächsten Herbst zum Ministerpräsidenten in Bayern gewählt wird. Weiterlesen