,

Weidner fordert konsequentes Handeln und Ehrlichkeit

Auf die jüngste Forderung des Wirtschaftsministers Martin Zeil nach einem Autobahnanschluss bei Oberdill sowie auf den Schulterschluss Zeils mit den Gegnern des B2-Tunnels reagiert SPD-Landtagskandidat Tim Weidner mit folgendem Leserbrief an den Starnberger Merkur:
„Seit vielen Jahren bemüht sich die Stadt Starnberg um einen Autobahnanschluss auf der Höhe von Oberdill an die A 95. Wer hat eigentlich in den vergangenen Jahren im Bund und Land regiert? Fünf Jahre hat Wirtschafts- und Verkehrsminister Zeil Zeit gehabt, die Stadt Starnberg dabei zu unterstützen. In seiner gesamten Amtszeit ist er auf Tauchstation gegangen. Jetzt, kurz vor den Wahlen taucht der für sein langsames Tempo hinlänglich bekannt Minister auf und wird plötzlich aktiv. Das ist viel zu spät. Wieder geht beim größten Problem der Stadt viel Zeit verloren.
Ebenso ist sein Verhalten beim Thema „Tunnel oder Umfahrung“ unglaubwürdig.
Aktuell lässt er sich als Tunnelgegner feiern, obwohl er noch vor wenigen Wochen im bayerischen Kabinett – wie sein FDP-Ministerkollege Heubisch – dafür gestimmt hat, den B2-Tunnel in Berlin für den Bundesverkehrswegeplan 2015 anzumelden. Der FDP steht das Wasser bis zu Hals. Nur so ist das Verhalten von Herrn Zeil zu begründen. Ehrlich ist das nicht.“

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.